Hebräsich

Hebräisch ist eine pragmatische Sprache. Insbesondere in Tel Aviv fassen sich die Leute gerne kurz, zum Teil auch weil einige Eingewanderte nicht viele Vokabeln beherrschen. Hier mal ein paar Beispiele:

Rega

Deutsch: Wären Sie bitte so freundlich Ihre Rückenlehne hochzustellen?

Hebräisch: Rega!

Deutsch: Entschuldigen Sie, Ich glaube ich war vor ihnen an der Reihe!

Hebräisch: Rega! Rega! Rega!

Deutsch: Oh, ich glaube ICH hatte Vorfahrt. Passen Sie doch bitte besser auf!

Hebräisch: Rega! Rega! Rega!

Deutsch: (der Bus hält  üblicherweise an der Haltestelle, falls nicht) Hallo! Bitte halten Sie! Ich möchte einsteigen!

Hebräisch: Rega! Rega! Rega!

Deutsch: Sehr geehrter Herr Busfahrer, könnten Sie nochmals die Tür öffnen? Ich möchte auch noch aussteigen.

Hebräisch: Rega! Rega! Rega! Fahrgäste im Chor: Nahg! Nahg! Nahg! Nahg!

Slicha

Deutsch: Verzeihen Sie, könnten Sie bitte etwas Platz machen, damit ich vorbei komme?

Hebräisch: Slicha!

Deutsch: Oh Verzeihung, bin ich ihnen auf den Fuß getreten? Das tut mir entsetzlich leid!

Hebräisch: Slicha.

Deutsch: Entschuldigen Sie, ich habe es furchtbar eilig, kann ich bitte mal vorbei?

Hebräisch: SLICHA!

Hi

Nichtsdestotrotz ist das alles nie böse gemeint. Im Gegenteil geht es darum dass man sich versteht und umeinander sorgt.

Deutsch: Guten Morgen!

Hebräisch, meist: Hi! Ma nishma? (Hallo, wie geht es dir)

Zu Ausländern auch gerne auf Englisch: Hi! What’s up?

Hebräisch, zu Bekannten: Axel! Boker tov! (Umarmung oder Händeschütteln) Ma schlomcha?

Angekommen

Etwas müde aber erwartungsvoll kam ich in TLV an. Nachdem wir uns durch das übliche Verkehrschaos gekämpft hatten, inklusive diverser Umleitungen wegen der Baustellen für die Straßenbahn, konnte ich kurz nach Mittag meine Schlüssel entgegennehmen und in mein neues Zuhause am Rothschild Boulevard einziehen.

view of the house form ahad hadam
meine neue Bleibe
P1000571
Blick aus dem Fenster
P1000554
mein bescheidenes Zimmer

Klimaanlage und WLAN funktionieren. Die Mitbewohner, welche ich bislang getroffen habe waren alle nett und freundlich.

Da bin in nun, im Herzen der Stadt, wo selbst an Samstagen Läden und natürlich Kneipen geöffnet haben. Umgeben von ebenso wie Theatern, Museen, Märkten,… und 15 Minuten vom Strand entfernt.

Auf Wohnungssuche

Erfreulicherweise konnte ich schon vor meinem Aufenthalt für ein paar Tage nach Tel Aviv um eine Unterkunft zu suchen. Ich habe mir ein Hotel am Rothschild Boulevard genommen, da ich was in der Innenstadt gesucht habe.

Rothschild Boulevard
Am Boulevard gibt es gratis Liegen, Bücher und selbstverständlich WiFi.
IMG_20150713_101442
Die Straße ist gesäumt von Bauhaus Häusern.
IMG_20150713_101246
Am Kiosk gibt es frisch gepressten Orangensaft und guten Espresso.
Bike Rental at Rothschild
Es gibt auch ein System für Leihfahrräder.

Ich habe eine kleinen Vortrag an der Bar Ilan University gehalten, um mich vorzustellen und meine zukünftigen Kollegen kennenzulernen.

Dahin bin ich mit dem Bus gefahren. Das war ein kleines Abenteuer, da  die Busse abgesehen von der Nummer nur in Hebräisch beschriftet sind. Die Nr 70 brachte mich auf dem Rückweg nur bis zum Bahnhof, so dass ich mich durchfragen musste, um zurück zum Hotel zu kommen. Zum Glück sind die Leute sehr freundlich und sprechen größtenteils englisch.

Das Wichtigste war, dass ich ein paar Zimmer ansehen konnte. Wahrscheinlich werde ich direkt am Rothschild unter kommen, direkt an den Mussen, Restaurants und Bars und nur 10 Minuten vom Strand.